Sonntag, 25. Dezember 2016

Die Spiegelstadt

Liebe Leser,
ich wünsche euch Frohe Weihnachten und viel Spaß mit euren Familien und auch hoffentlich schönen Geschenken. Ich habe wieder besonders schöne Geschenke bekommen. U.a. Das Buch, welches ich euch hier vorstellen möchte.

Klappentext
Die Zwölf - Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen - sind vernichtet. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht. Auf den Trümmern der Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Er will die Menschheit endgültig auslöschen. Und seine Truppen stehen bereit. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit.

Die Spiegelstadt
Justin Cronin
Goldmann Verlag
Roman
990 Seiten

Erste Sätze
Der Boden unter ihrer Klinge war nachgiebig und setzte den schwarzen Geruch von Erde frei. Die Luft war heiß und feucht, und in den Bäumen sangen Vögel. Sie kauerte auf Händen und Knien, stach in die Erde und stocherte sie auf. Handvoll für Handvoll schaufelte sie beiseite. Die Schwäche hatte nachgelassen, aber sie war nicht weg. Ihr Körper fühlte sich wackelig an, desorganisiert, ausgelaugt. Da war Schmerz, und da war die Erinnerung an Schmerz. Drei Tage waren vergangen, oder waren es vier? Schweißperlen glänzten auf ihrem Gesicht, und als sie sich die Lippen leckte, schmeckte sie Salz. Sie grub und grub. Der Schweiß lief in Rinnsalen an ihr herab und tropfte auf die Erde. Alles geht dorthin, dachte Alicia. Am Ende. Alles geht in die Erde.

Unsere Welt liegt in Ruinen
- Doch was wird daraus Auferstehen?

Die Spiegelstadt von Justin Cronin ist der dritte Teil einer Trilogie. Die vorherigen Teile heißen Der Übergang und Die Zwölf. Das erste Buch habe ich bereits vor Jahren einmal gelesen, kann mich allerdings kaum noch dran erinnern. Den zweiten Teil wollte ich erst mit dem dritten Teil zusammen lesen. Ich bin wirklich schon sehr gespannt.
Das Cover von dem 1. und dem 3. Teil ähneln sich wirklich sehr: Bei beiden ist ein weibliches Gesicht abgebildet. Recht kindlich noch. Im 1. Teil ist das Gesicht allerdings komplett abgebildet, wobei man die rechte Hälfte nicht richtig erkennen kann. Auf dem letzten Teil ist nur diese Seite abgebildet. Die Farbe unterscheidet sich auch. Statt beige ist sie im Finale blau.
Die Spiegelstadt ist auch wieder ein Buch, wo man ganz besonders vorsichtig umblättern muss, da die Seiten sehr dünn sind. Aber ich finde das nicht schlimm. Ganz im Gegenteil...

Habt ihr die gesamte Trilogie schon gelesen? Wenn ja, wie ist euer Fazit?

Liebe Grüße
Eure Emm

Kommentare:

  1. Liebe Laura,

    ich kenne diese Trilogie nicht wirklich. Ich habe sie bestimmt schon im Buchhandel gesehen, doch dann nicht weiter beachtet, weil es nicht unbedingt mein Genre ist. Dennoch klingt es ganz interessant und ich bin gespannt auf deine Meinung. Auch ich besitze Bücher mit unglaublich dünnem Papier, doch ich finde, das macht den ganz besonderen Charme eines Buches aus.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marie,

    das dünne Papier ist wirklich schön. Das hat mein "Herr der Ringe" Buch auch :)

    Liebe Grüße
    Deine Emm

    AntwortenLöschen