Sonntag, 20. Dezember 2015

Buchvorstellung: Arno Strobel

Der Trakt

Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall - all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine albtraumhafte Suche nach sich selbst... Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Man hat ihr alles genommen.
Nur nicht die Angst.

Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hast nie ein Kind gehabt. Wem kannst du trauen, wenn niemand dir glaubt? Und wer bist du wirklich?




Das Wesen

Die Aachener Kripo erhält einen anonymen Hinweis. Ein Mädchen soll verschwunden sein. Bei ihren Recherchen erleben die Kommissare Seifert und Menkhoff eine große Überraschung: Der Vater des angeblich verschwundenen Kindes ist Dr. Joachim Lichner, ein Psychiater, den sie viele Jahre zuvor wegen Mordes an einem kleinen Mädchen verhaftet hatten und der in einem spektakulären Indizienprozess zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden war. Als die Beamten ihn mit neuen Verdächtigungen konfrontieren, leugnet Dr. Lichner, überhaupt ein Kind zu haben. Er sei unschuldig, genau wie damals. Will ihn jemand zum zweiten Mal hinter Gitter bringen - für ein Verbrechen, das er nie begangen hat? Warum setzt Kommissar Menkhoff nach all den Jahren alles daran, Lichner ein weiteres Gewaltverbrechen nachzuweisen? Und warum verstrickt sich der Psychiater bei jedem Verhör in immer stärkere Widersprüche, als es um seine frühere Lebensgefährtin geht? Ein unerbittliches Psychoduell nimmt seinen schrecklichen Lauf...

Wie gefährlich
ist Gerechtigkeit?

Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige wandert in den Knast - unschuldig? 15 Jahre später: Wieder verschwindet ein Kind, und der Albtraum beginnt von vorn - für die Ermittler und den Täter von damals.


Das Skript

Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt - auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans, der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf schreckliche Weise neu zu schreiben. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen "nachgestellt" haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen...

"O weh, o weh, ihr Armen
o Jäger hab Erbarmen
verschone doch die Kinder mein
sie sind ja noch so jung und klein"

"Etwas Dünnes, Kaltes strich über ihr Schulterblatt. Langsam, von links nach rechts und wieder zurück. Sie hielt die Luft an, wurde beherrscht vom dröhnenden Schlag ihres Herzens. Dann explodierte der Schmerz."


Der Sarg

Köln wurde durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt.
Zur gleichen Zeit hat Eva einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf. Gefangen, hilflos, panisch. Sie weiß nicht, wie sie in den Sarg hineingekommen ist, und später nicht mehr, wie sie ihn wieder verlassen hat. Doch irgendwann ist es vorbei, sie ist frei, liegt in ihrem Bett. Und bemerkt die Blutergüsse und Kratzspuren an Händen, Armen und Beinen...

Alles nur ein Schlimmer Traum?

"Sie wacht auf. Es ist dunkel. Zu dunkel. Sie kann nichts erkennen. Kein Lichtschein durch die Jalousien, keine Leuchtziffern auf dem Wecker. Nichts. Sie will sich aufrichten. Es gelingt ihr nicht. Ihr Kopf schlägt dumpf gegen Holz. Sie ist gefangen. Sie liegt in einem Sarg. Und niemand hört sie schreien."


Das Rachespiel

Alles fängt mit einem Memorystick an, den Frank Geissler an einem Samstag in der Post vorfindet. Wer schickt ihm so etwas, noch dazu ohne Absender? Frank ist neugierig und will wissen, was sich auf dem Stick befindet. Und traut seinen Augen nicht, als er auf einer Website landet, die einen am Boden festgeketteten Mann zeigt. Aber nicht nur das. Neben dem Mann steht ein Käfig voller Ratten. Die Tiere sind unruhig. Sie haben Hunger.
Wenn Frank eine bestimmte Aufgabe erfüllt, so erfährt er, kann er den Mann retten, ihn vor dem Tod bewahren. Aber Frank glaubt an einen üblen Scherz und schließt die Website schnell wieder. Kurz darauf ist der Mann tot. Er war die erste "Spielfigur" in einem Spiel, das nur Frank spielen muss. Gemeinsam mit seinen drei besten Freunden aus der Kindheit, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat. In einem ehemaligen Atomschutzbunker in der Eifel. Und für jeden "Spieler" geht es um alles. Um das eigene Leben. Aber auch um das der Menschen, die sie am meisten lieben...

Das Spiel auf Leben und Tod
hat schon begonnen.

"Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben."


Das Dorf

Panik, Todesangst, das ist es, was Bastian Thanner in der Stimme seiner Exfreundin hört, als sie ihn völlig unerwartet anruft. Über zwei Monate ist es her, dass Bastian Anna zuletzt gesehen hat, als sie Hals über Kopf und ohne Erklärung einfach verschwunden ist. Jetzt braucht sie dringend Hilfe, sie bangt um ihr Leben. Bastian macht sich sofort auf die Suche nach Anna und gelangt in ein Dorf an der Müritz, das ihm von Anfang an unheimlich ist. Überall deuten Spuren auf Anna, doch niemand kann oder will ihm weiterhelfen. Bis zu dem Abend, als Bastian Zeuge einer schrecklichen Zusammenkunft wird. Und auf den Mann trifft, der genau weiß, was mit Anna geschehen ist...

Es gibt keinen Ausweg

Der Anruf. Sie hat Todesangst. Das spürst du genau. Sie braucht deine Hilfe. Du würdest alles für sie tun. Du versprichst ihr zu helfen. Aber du weißt nicht, auf was du dich einlässt. Und du wirst es bereuen. So viel ist sicher.



Eigene Meinung:
Auf diese Bücher von Arno Strobel freue ich mich besonders. Ich habe Der Sarg schon gelesen. Es war mein erster Psychothriller. Zuvor hatte ich nur Fantasy-, Jugend-Bücher oder Romane. Seit dem liebe ich das für mich relativ neue Genre. Es war ein klasse und sehr spannendes Buch. Es war fesselnd geschrieben und das Ende war mehr als überraschend. Nach und nach habe ich mir die anderen Bücher von ihm gekauft.
Wenn man beim lesen denkt, dass man ein Teil der Geschichte ist und richtig in die Geschichte eintauchen kann, ist es sehr gut geschrieben. Und genau das hat Arno Strobel mit seinen Büchern getan.

Nun zu etwas anderem: Die liebe Marie hat einen sehr schönen Weihnachtspost über Bücher und DVD's zur Weihnachtszeit geschrieben. Ich kann es Euch nur empfehlen, ihn zu lesen. Man bekommt gute Ideen, wenn man nicht weiß, was man mit seiner freien Zeit in den Ferien anfangen soll.
Ich finde, dass sie einen sehr schönen Blog hat. Sie gibt sich richtig viel Mühe bei ihren Rezensionen und schreibt grandiose Zitate aus den Büchern, um sie anschließend mit Euch zu teilen. Auch bei den Bildern, die sie von den Büchern und ihren Katzen macht, kommt Freude auf und es macht Spaß sie anzugucken.
Ein wirklich einzigartiger Blog und es lohnt sich, ihn regelmäßig nach Neuem zu durchstöbern.


Liebe grüße
Eure Emm

Kommentare:

  1. Hallo liebe Emm,

    vielen Dank für deine lieben Worte zu meinem Blog. Ich freue mich sehr darüber!
    Gehören die Bücher, die du hier vorstellst gar nicht zusammen? Aufgrund der Cover würde ich das annehmen und die Titel sind auch recht ähnlich, aber wenn ich mir die Texte dazu durchlese, dann kommen immer andere Charaktere darin vor?!

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Die Bücher sind zwar vom aussehen ähnlich, gehören aber nicht zusammen. Trotzdem denke ich, dass man sie zusammen im Regal stehen haben sollte. Gemeinsam sehen sie richtig schön aus.

    Liebe Grüße
    Deine Emm

    AntwortenLöschen