Sonntag, 25. Oktober 2015

Buchvorstellung: Harry Potter

Harry Potter und der Stein der Weisen

Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist.
Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.


Voldemort hat sich Anhänger gesucht,
hat sie auf die dunkle Seite hinübergezogen.
Wer sich gegen ihn gewehrt hat
musste sterben.
Deine Eltern haben gegen ihn gekämpft.
Aber niemand, den er töten wollte, hat überlebt.
Niemand, nicht einer.
                                                       Außer dir.


Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Endlich wieder Schule!! Einen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich und die Erinnerungen an das vergangene Schuljahr wunderbar waren: Harry Potter.
Doch wie im Vorjahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in den Gemäuern der Schule - ein Ungeheuer, für das niemand, nicht einmal der mächtigste Zauberer, eine Erklärung findet. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts aus der Umklammerung durch die dunklen Mächte befreien können?


Es bewegt sich. Es wird irgendwen töten.








Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry; im Gegenteil, man behandelt ihn wie ein rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat? Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung aufzudröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast seinen Verstand zweifeln lassen.


Ich hätte mich töten lassen!
Eher wäre ich gestorben,
als meine Freunde zu verraten!






Harry Potter und der Feuerkelch

Das vierte Schuljahr in Hogwarts beginnt für Harry. Doch davor steht noch ein sportliches Ereignis, das die scheußlichen Sommerferien vergessen lässt: die Quidditsch-Weltmeisterschaft. Und ein weiterer Wettkampf wird die Schüler das ganze Schuljahr über beschäftigen: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine Rolle übernimmt, die er sich im Traum nicht vorgestellt hätte. Natürlich steckt dahinter das Böse, das zurück an die Macht drängt: Lord Voldemort. Es wird eng für Harry, sehr eng. Doch auf seine Freund und ihr Unterstützung kann Harry sich auch in verzweifelten Situationen verlassen.


Knochen des Vater, unwissentlich gegeben.
Fleisch des Dieners, willentlich gegeben.
Blut des Feindes, mit Gewalt genommen.






Harry Potter und der Orden des Phönix

Es sind wieder Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unsäglichen Dursleys im Ligusterweg fest. Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe denn je - warum schreiben seine Freunde Ron und Hermine nur so rätselhafte Briefe? Und vor allem: Warum erfährt er nichts über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind? Noch ahnt er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Voldemort ausrichten kann...
Als Harrys fünftes Schuljahr in Hogwarts beginnt, werden seine Sorgen nur noch größer. Und dann schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Harry muss seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen.


Du bist der, der schwach ist.
Du wirst nie wissen, was Liebe ist.
Oder Freundschaft.
Und deswegen kannst du mir nur leid tun.




Harry Potter und der Halbblutprinz

Seit Voldemort, der gefährlichste schwarze Magier aller Zeiten, zurückgekehrt ist, herrscht Aufruhr und Gewalt in der magischen Welt. Als Harry Potter und seine Freunde Ron und Hermine zu ihrem sechsten Schuljahr nach Hogwarts kommen, gelten strengste Sicherheitsmaßnahmen in der Zauberschule. Dumbledore will seine Schützlinge vor dem Zugriff des Bösen bewahren. Um Harry zu wappnen, erforscht er mit ihm die Geschichte des Dunklen Lords. Ob auch Harrys Zaubertrankbuch, das früher einem "Halbblutprinzen" gehörte, ihm helfen kann? Nur ein Detail fehlt, das Harry finden muss, dann liegt das Geheimnis um Voldemort offen. Dumbledore führt ihn, doch im alles entscheidenden Moment ist der Halbblutprinz zur Stelle und zeigt sein wahres Gesicht.


Das Töten reißt die Seele auseinander.
Die Teile versteckt man in Gegenständen
außerhalb des Körpers.
So bleibt man am Leben,
selbst wenn der Körper zerstört wird.
                                                    Aber wenige würden das wollen.
                                                       Sehr wenige.
                                                     Der Tod wäre dem vorzuziehen.


Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daran setzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen.
Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei dabei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt jetzt schon: Welche Wahl er auch trifft - am Ende des Weges wird der  dunkle Lord auf ihn warten...


Der Elderstab - der mächtigste Zauberstab aller Zeiten.
Der Stein der Auferstehung.
Der unsichtbar machende Tarnumhang.
Diese drei bilden die Heiligtümer des Todes.
Diese drei machen ihren Besitzer zum Bezwinger des Todes.





Eigene Meinung
Wer kennt sie nicht: Die Harry Potter-Bücher von Joanne K. Rowling.  Es ist eine der besten Reihen Weltweit. Ich liebe diese Bücher. Die Geschichten sind so fesselnd gelesen, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen, bis man alle durchgelesen hat.
Ich kenne die Bücher schon seitdem ich klein bin. Allerdings habe ich meine eigenen Bücher erst vor drei Jahren bekommen. Natürlich in einer gebundenen Ausgabe. Seit dem habe ich sie schon oft gelesen. Und jedes Mal sind die Bücher aufs Neue spannend, traurig, lustig und verzaubernd.
Früher wollte ich auch auf eine Schule wie Hogwarts gehen. Aber wer wollte das nicht? Sie ist alt, man findet immer neue Gänge und sie sieht richtig schön aus. Da wird einem bestimmt nie langweilig.
Die Filme von Harry Potter habe ich auch schon unzählige Male gesehen. Ich bin quasi mit ihnen aufgewachsen. Daher war es umso trauriger, als der letzte Teil in den Kinos auslief. Aber das Ende hätte nicht besser sein können.
Am traurigsten an den Büchern finde ich, dass Sirius und George sterben. Beide gehörten zu meinen Lieblingscharakteren. Sirius, der sich wie ein Vater um Harry gekümmert hat und George, der mit seinem Bruder Fred einem immer zum Lachen gebracht hat. Aber dafür ist Bellatrix gestorben und natürlich Voldemort. Das gleicht den Verlust von Sirius und George ein bisschen aus.
Wer die Bücher noch nicht gelesen oder die Filme noch nie gesehen hat, sollte dies so schnell wie möglich ändern. Man verpasst wirklich was. Auf jeden Fall lesenswert!


Eure Emm

Kommentare:

  1. Liebe Emm,

    ein sehr schöner Post, den du da geschrieben hast und vor allem über sieben ganz fantastische Bücher, wie du bereits geschrieben hast. Auch ich bin mit der Reihe aufgewachsen und ich kann mich noch erinnern, wie ich dem Alter entgegengefiebert habe, an dem meine Eltern endlich erlaubt hatten, dass ich die Bücher lesen und die Filme schauen darf. Beides ist unglaublich, doch ich als Bücherwurm würde, wenn ich mich entscheiden müsste, immer die Bücher vorziehen. Die Geschichten sind einfach unglaublich und die Gedanken, die dabei entstehen wirklich fabelhaft. Auch ich wollte immer nach Hogwarts, auf eines der vier Häuser aufgeteilt werden – natürlich Griffindor. Die Möglichkeiten, die man dort hat, sind so toll, wenn auch unmöglich.
    Ich selber habe die Bücher noch nicht, doch ich habe sie viele Male gelesen. In der nächsten Zeit möchte ich mir die sieben Bände jedoch zulegen, natürlich auch als gebundene Ausgabe, denn diese Bücher kann man nicht als Taschenbuch lesen.
    Ich wüsste leine Bücher, die man mit der ”Harry Potter“-Reihe vergleichen könnte. Da gibt es nichts...

    Liebste Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,

      vielen Dank für den Kommentar :)
      Natürlich würde ich auch die Bücher vorziehen. Allerdings finde ich die Wahl der Hauptpersonen in den Filmen gut gelungen. Was nicht immer der Fall bei Buchverfilmungen ist. Aber die Atmosphäre, die man bei den Büchern hat, ist einmalig.
      Ich würde mich auch für Griffendore entscheiden, wenn ich die Wahl hätte. Besonders dann, wenn George und Fred noch in dem Haus wären. Wobei es mir eigentlich egal wäre, wo ich hin käme, solange es nicht Slytherin werden würde.
      Ich könnte Harry Potter als Taschenbuch glaube ich nicht so richtig genießen, wie als gebundene Ausgabe. Ich hätte Angst, dass sie beim mehrmaligen Lesen auseinander fallen :D

      LG
      Emm

      Löschen
    2. Hallo Emm,

      ja, ich denke auch, dass die Bücher als Taschenbücher nicht so lange halten, wie die gebundene Ausgabe, aber das muss am Ende jeder für sich selber entscheiden. Attraktiv ist bei den Taschenbüchern allemal der Preis...

      Liebe Grüße, Marie

      Löschen
  2. Hey Emm,

    die Harry-Potter-Bücher haben eine Sache, die ich total hasse und gleichzeitig unglaublich liebe: das Suchtpotenzial. Wenn ich einen Band lese, muss ich alle wieder lesen und zwar am besten sofort. Ich versinke dann in dieser Zaubererwelt und das für längere Zeit. Das Problem an der ganzen Sache: Alles andere bleibt dann natürlich auf der Strecke...
    Aber wenn ich mal nichts zu tun hab (bzw. alles andere ohne schlechtes Gewissen vernachlässigen kann), dann gönn ich mir gerne mal die volle Portion HP – zuerst alle Bücher und dann alle Filme. Wenn schon, denn schon! :D

    Liebe Grüße
    Lioba <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lioba,

      Das Suchtpotenzial liebe ich an den Büchern. Das bedeutet ja nur, dass sie sehr gut geschrieben sind.
      Ich gucke auch immer die Filme von Harry Potter, wenn ich die Bücher lese. Erst lese ich ein Buch davon und dann gucke ich den passendes Film dazu. Das ist immer eine schöne Zeit :)

      Liebe Grüße
      Emm

      Löschen