Mittwoch, 1. April 2015

Buchvorstellung: Oceania


Die Prophezeiung

Flavia hustete und rang nach Luft, während sie sank. Ihre Arme schlugen aufs Wasser, sie hörte das Rauschen des Ozeans über ihrem Kopf und spürte, wie der Druck in ihren Venen stieg und ihre Lunge brannte. Eine Sekunde lang hatte sie den Eindruck, all dies schon einmal erlebt zu haben, doch sie kann sich nicht daran erinnern, wie es ausgegangen war. Dann trug das Meer sie davon...

"Er war es, auf den sie unbewusst immer gewartet hatte,
überzeugt, dass er irgendwann, irgendwo,
in ihr Leben treten würde. Es war sein Gesicht."

"Die Folgen der Klimaveränderung zeigen sich mit voller Wucht: Der Meeresspiegel steigt unaufhörlich. Die USA haben als Einzige die Zeichen früh genug erkannt und einen gewaltigen Damm gebaut, der ihnen Schutz bietet. Doch der Preis für die Sicherheit ist hoch: Amerika ist zu einem Polizeistaat geworden, die Grenzen sind geschlossen und die Presse unterliegt einer strengen Zensur.
Die 16-jährige Flavia ist auf der Flucht von der Westküste Frankreichs nach Amerika. Auf dem Segelboot trifft sie auf eine Gruppe von Forschern, die geheimes Wissen über den Klimawandel auf eine rätselhafte Laborinsel mit dem Namen Oceania bringen wollen.
Kurz bevor sie in New York eintreffen, wird Flavia in einem Sturm von Bord gerissen. Wird sie es dennoch schaffen, Oceania rechtzeitig zu erreichen?"



Weisser Horizont

Alles verändert sich. Alles gerät aus den Fugen. Außer meine Liebe zu dir. Selbst wenn es kälter wird, wenn der Strand unter Wasser steht und Schnee mein Land bedeckt - ich weiß, du bist irgendwo da draußen, du lebst und du denkst so stark an mich, dass ich deine Gefühle fast greifen kann.

"Ich brauche nur die Augen zu schließen,
um dich zu sehen und zu hören.
Chris..."

"Als Flavia wieder in Europa ankommt, ist der ganze Kontinent mit Eis bedeckt. Obwohl die Sehnsucht nach Chris fast unerträglich ist, schlägt Flavia sich zu einer geheimen Forschungsstation durch. Dort soll sie den Wissenschaftlern die in den USA gesammelten Informationen über den Klimawandel übergeben. Die Angaben auf dem Alphaschlüssel können jedoch nur mithilfe von Flavias neu entdeckter Zwillingsschwester Amalia gelesen werden. Und Amalia ist in New York - bei Chris. Werden die beiden Liebenden sich jemals wiedersehen?"



Insel des Lichts

"Land! Land!", war plötzlich zu hören. Sie stürzten auf die andere Seite des Schiffes. Ein Matrose wies mit dem Finger auf eine feine Linie am Horizont. "Eine Insel!", rief Flavia aufgeregt. "Laluk", ertönte die Stimme von Kapitän Blunt, der sich zu ihnen gestellt hatte. Wie ein Echo kam vom Himmel ein Schrei: "La-luk! La-luk!" Die Schneegänse zogen lärmend herbei. Sie glitten über die "Samantha" hinweg, stießen aufs Meer hinab und stiegen wieder auf, bevor sie in perfekter Formation auf das Land zuflogen.

"Dorthin wollten sie uns also führen",
murmelte Flavia. "Aber warum?"

""Oceania" lautete die verschlüsselte Botschaft, die auf der Forschungsstation Landvik eingeht. Der Name des hochgeheimen Forschungsprojektes, an dem Flavias Eltern vor ihrem Verschwinden beteiligt waren!
Hat womöglich der Leiter des mächtigen Uranus-Konzerns die beiden entführen lassen, um ihr wertvolles Wissen für seine Zwecke zu missbrauchen?
Flavia hat keine Wahl: Sie muss alles auf eine Karte setzen, um zu verhindern, dass die Forschungsergebnisse in falsche Hände geraten. Doch da ist auch noch Chris, um den ihre Gedanken ständig kreisen. Wird sie ihn jemals wiedersehen?"


Inhalt
Flavias Großvater Anatole ist Späher. Er beobachtet die Vögel und erkennt so die erste Anzeichen des Klimawandels, bevor die Regierung diese wahrnimmt. Doch kaum einer glaubt Anatole.
Nun ist der Meeresspiegel bereits so weit angestiegen, dass die Westküste Frankreichs zu überschwemmen droht und die meisten Menschen sind weit in das Innere des Landes gezogen. Anatole hat Angst, dass seiner Enkelin etwas passieren könnte und schickt sie auf dem Segelboot "Samantha" nach New York. Mit an Bord sind Wissenschaftler und deren Familien, die zu einer Forschungsstation zum Nordpol gelangen wollen. Im laufe der Fahrt lernt Flavia den Kapitän der "Samantha", die Passagiere und die Crew kennen.
Kurz bevor sie in New York ankommen, wird Flavia von einem Sturm ins Meer gerissen. Als sie aufwacht ist Chris bei ihr. Sie wissen beide sofort, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch Flavia ist illegal in New York und die anderen Passagiere der "Samantha" auch. Illegale sind in New York unerwünscht.
Die Menschen in der Stadt wissen nicht, was anderswo auf der Welt passiert, weil die Behörden ihr Land vom Rest der Welt abschotten wollen. Zeitungen, Nachrichten und andere Informationen werden überwacht. Nur durch Flavia erfährt Chris, dass der Meeresspiegel steigt und Europa in Gefahr ist.
Anatole hat Flavia gesagt, dass ihre Eltern bei einem Anschlag auf das Forschungsschiff, auf dem sie sich befanden, umgekommen seien. In New York findet sie allerdings heraus, dass diese nicht auf dem Schiff waren. Sie wurden gewarnt und sind nach New York geflohen und dort verschwunden. Nun möchte Flavia ihre Eltern finden und Anatole zur Rede stellen.
Während dessen planen die illegalen Einwanderer eine Demonstration, mit der sie erreichen wollen, dass sie sich frei im Land bewegen können. Doch die geplante friedliche Demonstration endet in einem Gemetzel. Nur wenige konnten entkommen. Darunter auch Flavia und ihre Freundin Noémie von der "Samantha". In dem Gemetzel wurde Flavia von Chris getrennt. Beide wollten aber zurück nach Europa fahren, um Anatole und die Forschungsbasis Landvik, die sich weit im inneren des Landes befindet, zu finden. Aber Chris taucht nicht auf und Flavia muss ohne ihn nach Europa fahren.

Als Flavia in Europa ankommt, ist der ganze Kontinent von Eis und Schnee bedeckt. Nur wenige Menschen, die in der Gefahrenzone lebten haben überlebt. Anatole und Jean, den Flavia schon seit der Geburt kennt, gehören zu den wenigen Überlebenden. Doch Anatole ist nicht bei den anderen, die wie Urmenschen in Höhlen ums Überleben kämpfen, sondern in Landvik, der geheimen Forschungsstation in Europa.
Gemeinsam mit Max, einem Crewmitglied der "Samantha", und den Geschwistern Max und Anita, nimmt Flavia den langen und gefahrvollen Weg nach Landvik auf sich.
Als sie dort angekommen sind, sucht Flavia Anatola auf und stellt ihn endlich zur rede. Sie erfährt, dass ihre Eltern sie vor vielen Jahren nicht mit auf ihre Reise zur Forschungsstation am Nordpol genommen haben, da sie damals als Baby sehr krank gewesen sei. Anatole sollte sie dann, wenn es ihr besser ginge, zu ihnen bringen. Dieser konnte sich aber nicht von Flavia trennen und überbrachte den Eltern die Nachricht, dass Flavia die Krankheit nicht überlebt habe. Doch eine weitere Neuigkeit schockierte Flavia mehr: sie hat eine Zwillingsschwester, Amalia, die bei ihren Eltern geblieben ist. Diese Nachricht trifft Flavia sehr.
In Landvik kommt eine Nachricht per Funk ein, die darauf hindeutet, dass Flavias Eltern noch leben könnten. Sie beschließt zurück nach New York zu fahren um Chris, Amalia und ihre Eltern zu finden.
In der zwischenzeit lernt Chris in New York Flavias Zwillingsschwester Amalia kennen und trifft auch Noémie und einige andere Bekannte wieder. Gemeinsam möchten sie das Geheimnis des Landes und Oceania lösen. Was Flavia nicht weiß: Sie hat noch einen Bruder Henri. Amalia und er sind nach dem verschwinden ihrer Eltern in ein Heim gekommen. Henri fand schnell eine neue Familie.

Flavia ist wieder auf der "Samantha" und mit ihr sind auch Max, Anita und Roberto gekommen. Doch sie gelangen nicht nach New York. Durch den Anstieg des Meeresspiegels und dem riesigen Damm, der das Land umgibt, hat sich die Strömung vor New York verändert. Die "Samantha" bewegt sich immer weiter von der Stadt weg. Nach langer zeit auf See, gelangen sie vom Atlantik in dem Pazifik und endlich zu einer Insel. "Laluk". Die Insel, auf der das Forschungsprojekt Oceania betrieben wurde und auf der Flavias Eltern entführt worden sind.
Chris, Amalia, Hanri und einige andere Freunde, sind derweil mit einem Flugzeug nach "Laluk" unterwegs, da sie die "Samantha", auf die sie sehr lange vergeblich in New York gewartet hatten, durch Funkkontakt gefunden haben.
Auf der Insel finden sie bis auf eine kleine Hütte kein Anzeichen von Leben. Doch alle sind der Meinung, dass dort Oceania und Flavias Eltern sind. Und sie haben sich nicht getäuscht: Flavias Familie ist vereint, Chris hat Flavia wieder gefunden und alle Geheimnisse um Oceania, der Familie und dem Unternehmen "Uranus" sind aufgedeckt.




Eigene Meinung
Oceania ist eine wirklich sehr schöne Trilogie von Hélène Montardre. Es spielt nicht nur die Liebe zwischen Flavia und Chris eine Rolle, sondern auch die Klimaveränderung und ihre Folgen. Es stellt die Folgen unseres Verhaltens der Umwelt gegenüber, wenn wir nichts ändern, sehr deutlich dar. Auch der Bezug zu den Vögeln ist sehr spannend gemacht.
Das Geheimnis, das die Familie der Protagonistin umgibt, ist eines der vielen Dinge, die ich an der Trilogie gelungen finde: Zuerst kommt raus, dass Flavias Eltern nicht auf dem Schiff waren, wo der Anschlag verübt wurde, dann erfuhr Flavia, dass diese nach New York geflohen sind und sie eine Zwillingsschwester hat und erst am Ende erfährt sie, dass sie neben Amalia auch einen kleinen Bruder hat. Auch wenn sich das Geheimnis erst zum Schluss ganz aufklärt, wird es nie langweilig der Geschichte zu folgen.
Die Liebe zwischen Chris und Flavia und die Sehnsucht durch die Trennung lässt sich sehr gut verfolgen. Teilweise wird die Geschichte aus Flavias Sicht, manchmal aber auch aus Chris Sicht oder einer anderen beschrieben, was der Trilogie noch mehr mit Leben füllt.
Alles zusammen gehört Oceania zu den besten Trilogien in meinem Bücherregal.


Eure Emm

Kommentare:

  1. Hallo liebe Emm,

    da hast du ja mal einen richtig langen Post verfasst. Toll! Man merkt wirklich, dass dir die Bücher sehr gefallen. Ich glaube für mich ist die Trilogie nicht so passend. Aber vielleicht lese ich mal in den ersten Band rein... ;)

    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hi :)

    Vielen Dank! Die Trilogie ist auf jeden Fall etwas ganz besonderes. Ich habe bis jetzt kein weiteres Buch gelesen, was in die Richtung geht wie Oceania.

    LG
    Emm

    AntwortenLöschen
  3. Hej Emm :)
    Ich wurde von meiner Mutter gezwungen,den ersten Band zu lesen. Ich habe mich so durch die ersten fünfzig Seiten gequält und dann vorgetäuscht, ich wäre fertig. Jahre später habe ich es dann erneut angefangen und war wirklich total begeistert !! Ich konnte richtig in das Buch abtauchen. Schade, dass es nur drei Bände gibt :/
    Aber es gibt ja auch siebenteilige Trilogien... ^^
    LG always xx

    AntwortenLöschen